Weihnachten 2015

Weihnachten

Photo: Philipp Dörges

Liebe Spenderinnen und Spender,

ich möchte mich für Ihre Unterstützung der Arbeit der Sabine-Dörges-Stiftung in 2015 bedanken, wodurch auch in diesem Jahr zahlreiche Projekte zu Gunsten krebskranker Kinder und Jugendlicher verwirklicht werden konnten. Ihnen und Ihren Familien wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest und viel Gesundheit im neuen Jahr 2016.

Ihre
Ilse-Irmgard Dörges

 

Spende der Sportschützen Neckarweihingen

Am 04.04.2015 veranstalteten die Sportschützen Neckarweihingen (e.V.) erstmalig den “Quigley Cup“ mit dem Ziel, alle Einnahmen der Sabine Dörges Stiftung zukommen zu lassen.
Viele Westernfreunde, mehr als gedacht, fanden am Ostersamstag den Weg nach Neckarweihingen, um am Wettkampf teilzunehmen. Ein kleiner Blecheimer musste auf 100 Meter getroffen werden. Vielen Schützen gelang das Kunststück,
Micha Sieber jedoch gewann das Stechen und somit den Quigley Cup 2015. Anschliessend wurde im Silver Dollar Saloon gefeiert und die Sieger geehrt.
Die gesamte Veranstaltung brachte einen Gewinn von 646,81 Euro ein, den wir der Sabine Dörges Stiftung übergeben haben. Wir bedanken uns herzlich bei allen Teilnehmern und Spendern.
Peter Seifert
Pressereferent SpSN

Quelle: Deutscher Schützen Bund e.V.

Spende der „BorgWarner“

„BorgWarner“ in Ludwigsburg unterstützt nach eigenen Angaben erneut die Arbeit der Sabine-Dörges-Stiftung mit einer Spende in Höhe von 2000 Euro.

„BorgWarner“ in Ludwigsburg unterstützt nach eigenen Angaben erneut die Arbeit der Sabine-Dörges-Stiftung mit einer Spende in Höhe von 2000 Euro. Die Sabine-Dörges-Stiftung ging 2003 aus der „Elterngruppe für krebskranke Kinder und Jugendliche Ludwigsburg“ hervor, die Ilse-Irmgard Dörges 1980 nach dem Tod ihrer an Leukämie erkrankten Tochter gründete.

zum Originalartikel

Fasching zugunsten der Sabine-Dörges-Stiftung

Photo: Frank Wittmer

Benningen – Zwei Mal die 15 stehen auf den Backen von Katharina Berner und Bürgermeister Klaus Warthon bekommt die Zahlen auch ins Gesicht gemalt. „30 Jahre Sturm aufs Rathaus und seit 15 Jahren haben wir immer denselben Kinderbürgermeister, da gibt’s was zu feiern.“

50 Kinder rufen lautstark: „Bürgermeister komm heraus, wir stürmen heut‘ dein Haus!“ Aber der Schultes versteckt sich. An allen Türen hängt ein Schild: „Vorübergehend geschlossen. Sind Feiern!“

Doch die Ansage entpuppt sich glücklicherweise nur als Narrenscherz: „Seit 15 Jahren ist er immer zuverlässig am Rosenmontag da – und wir hoffen, dass dies nächstes Jahr auch der Fall sein wird“, sagt Berner im Hinblick auf die Bürgermeister-Wahl im April. Warthon wundert sich, dass das Rathaus noch steht, wenn es schon 30 Mal von den Narren gestürmt worden ist. Und seit 15 Jahren ist er „Kinderbürgermeister“: „Da wär’ mal ein neues Narrenkäpple fällig.“ Das hat es dieses Jahr zwar nicht gereicht, dafür bekommt Warthon einen Orden mit der großen Zahl 15 drauf umgehängt.

Der entmachtete Schultes bedankt sich artig mit einem Gedicht, schließlich wäre „ohne Katharina Berner der Rosenmontag so langweilig wie eine Gemeinderatssitzung. Sie ist wirklich eine Powerfrau – das wissen alle ganz genau. Besser als Jauch, Maischberger und Kerner ist die Katharina Berner!“

Vor seinem Rathausteam, das gestern aus rosa Papageien, Katzen, Hippies, Indianern und Hexen bestand, musste der Bürgermeister das dieses Mal rechtzeitig besorgte Naschwerk bewachen. „Wie ein Hahn bin ich drauf gesessen, sonst hätten die alles aufgegessen!“ Und an die 50 Kinder wendet sich der Bürgermeister schon fast im Wahlkampfton: „Kinder, lasst es krachen im Karton – wünscht euch Euer Bürgermeister Klaus Warthon!“

Dann wird die dieses Mal rot-paillettierte Krawatte wie immer fein säuberlich in Schnipsel zerlegt und es regnet reichlich Bonbons für die Prinzessinnen und Cowboys im Foyer. Mehr als 30 Luftballons haben die Kinder vorher aufgeblasen.

Nach dem erfolgreichen Rathaussturm geht es unter Polizeigeleit weiter. „Hi, Ha, He, Benningen isch Okee!“, ruft Katharina Berner in ihr Megafon. „Narri, Narro, wir Kinder sind heut‘ froh!“ Im katholischen Gemeindezentrum Sankt Maria feiern die Kinder schon zum 35. Mal bei Tanz und Spielen den Rosenmontag.

Auch in diesem Jahr ist der Reinerlös des Benninger Kinderfaschings wieder für die Sabine-Dörges-Stiftung für krebskranke Kinder in Ludwigsburg gedacht, die die Familie Berner seit Beginn der Faschingsaktivitäten in Benningen unterstützt.

Marbacher Zeitung – Autor: Frank Wittmer